Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Wärmeversorgung durch Wärmepumpen

Die Wärme der Sonne in Ihrem Wohnzimmer

Eine gute Wahl für Ihre Zukunft und eine gute Wahl für unsere Umwelt – die Wärmeversorgung durch Wärmepumpen.

Die Pumpe versorgt Ihre Heizkörper zu Hause mit Hitze. Dabei nutzt sie nur die Temperatur von natürlichen Wärmequellen. Erde, Wasser und Luft speichern Sonnenwärme ab. Diese Wärme wird von unseren Wärmepumpen genutzt, um Ihren Haushalt mit Wärme in höheren Temperaturbereichen zu versorgen.

Die vorhandene Temperatur wird mit Hilfe unserer Wärmepumpen auf die von Ihnen gewünschte Temperatur erhöht.

Sie können Ihre bereits bestehenden Heizkörper für dieses System verwenden. Sowohl Fußboden- als auch Wandheizung sind damit beheizbar.

Sowohl für Neubau als auch für Sanierung geeignet

Sauber und platzsparend

Automatische Erwärmung auf die gewünschte Temperatur

Wärmequelle Grundwasser

Die erste Möglichkeit eine Wärmepumpe zu nutzen ist, die Wärme zum Heizen des Eigenheims, aus dem Grundwasser zu generieren.

Wärme aus dem Grundwasser zu ziehen setzt voraus, dass ausreichende Mengen an Grundwasser vorhanden sind. Außerdem braucht die Temperatur des Wassers ein bestimmtes, konstantes Niveau. Bei 8 bis 12 Grad läuft das Heizsystem optimal.

Um ein solches System zu ermöglichen, müssen Vorkehrungen getroffen werden. In diesem Fall muss man – natürlich – unter die Erde.

Es werden zwei breite Brunnen geschachtet: ein Saug- und ein Sickerbrunnen. Diese ermöglichen einen ständigen Kreislauf zum Ansaugen und Abgeben des Grundwassers. Das noch sehr kalte Grundwasser wird dann in einem Kompressor auf ein höheres Temperaturniveau gepumpt.

Wärmequelle Erde

Eine weitere Möglichkeit, Wärme aus der Natur zu beziehen, ist, diese aus der Erde zu transportieren und aufzuheizen.

Die Wärme, die unter der Erde gespeichert wird, resultiert aus Regenwasser. Dieses wurde durch die Sonne erwärmt und ist in die Erde geflossen. Daraus kann nun mit einer Wärmepumpe Wärme gewonnen werden.

Wärmequelle Luft

Luft ist immer und überall vorhanden. Entsprechend einfach ist auch die Wärmeversorgung durch eine Luftwärmepumpe.

Hier besteht der Kreislauf aus zwei Ventilatoren und der Wärmepumpe in der Mitte. Die Außenluft wird mit dem äußeren Ventilator angesaugt und in der Luftwärmepumpe erhitzt.

Die Luftwärmepumpe kann im Gegensatz zur Wasser- und Erdwärmepumpe überall und unabhängig von rechtlichen Bedingungen eingesetzt werden. Zudem ist sie in der Anschaffung die günstigste Pumpenart. Außerdem hat man mit diesem System am wenigsten Aufwand, was die Installation angeht.

Holzheizung

für Scheitelholz, Hackgut, Pellets und Elefantengras

Als Einstieg in das Thema Holzheizung, ist sicher die Fragestellung relevant:

Wieso ist es gut, Holz als Brennstoff zu verwenden?
Holz ist ein einheimischer Brennstoff. Es muss nicht durch diverse Länder transportiert werden, um schließlich zu Ihnen zu gelangen. Das ergibt eine entsprechend geringe ökologische Belastung. Zudem unterstützen Sie auch noch regionale Waldarbeiter. Es kommt noch dazu, dass Holz ein nachwachsender Brennstoff ist, von dem es viel mehr gibt, als genutzt wird.
Die Wärmeversorgung durch die Verbrennung von Holz hat keine Auswirkung auf den Treibhauseffekt und enthält keinen Schwefel. So freut sich auch die Umwelt über den Gebrauch von Holz als Heizmittel.

Welcher Vorteil ergibt sich nun bei der Nutzung eines Brennwertkessels?
Brennwertkessel, die mit Holz beheizt werden, nutzen das eingesetzte Brennmaterial besonders effizient. In einem herkömmlichen Kamin entweicht der Rauch, der bei einem Brennvorgang entsteht. Dieser zieht, natürlicherweise, nach oben ab. Dafür werden Schornsteine installiert, durch die der Rauch nach oben durch das Haus entweichen kann. Dadurch bleibt der Rauch nicht in den eigenen vier Wänden hängen.

Bei einem Brennwertkessel wird die Energie des Rauchs zur Wärmeversorgung genutzt. Wenn Holz verbrennt, entsteht dabei Kohlendioxid und Wasser, wobei das Wasser gasförmig vorliegt. Der Wasserdampf wird nun vom Wärmetauscher bis unter den Taupunkt abgekühlt. Dadurch entsteht Wasser, wie wir es kennen: flüssig. Durch diese Umwandlung wird Wärme freigesetzt, die dem System zusätzlich zugeführt wird.

Dadurch wird ein Wirkungsgrad von über 105% ermöglicht.
Diese hohe Prozentzahl erklärt sich wie folgt: Durch die Verbrennung des Holzes ist der Wirkungsgrad bei 100%. Da auch die Energie des Rauchs durch den Wärmetauscher genutzt wird, ergeben sich noch einmal zusätzliche 5%.

Solar

– nachhaltig und unerschöpflich

Unsere Sonne ballt ein schier unfassbares Maß an Energie. Sie strahlt so kräftig, dass wir selbst hier auf der Erde ihre Energie noch nutzen können.

Diese ist nicht nur nahezu unerschöpflich, sondern auch kostenlos. Damit wären Sie nach der Anschaffung einer Solaranlage vor Preissteigerungen von Stromanbietern gefeit. Zusätzlich wird, dank des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, ein Zuschuss für die Investition in eine Solaranlage gezahlt.

Mit einer solchen Anlage, können Sie Ihr Wasser zum Eigenverbrauch erwärmen lassen. Das spart immense Stromkosten. Auch ist es möglich, die Heizung für das Eigenheim per Solaranlage zu betreiben. In den Sommermonaten kann das ohne Probleme vonstatten gehen. Für die kälteren Monaten sind allerdings Vorkehrungen zu treffen. Es ist möglich, die Energie in Solarspeichern zurückzustellen, um in sonnenärmeren Monaten darauf zurückzugreifen.

Eine Alternative wäre, die Solaranlage mit einer der oben genannten Wärmepumpen zu kombinieren. Diese hilft bei erhöhtem Energiebedarf und geringerer Sonneneinstrahlung aus, um die kalte Jahreszeit zu überbrücken. Besser geeignet wären für diesen Fall Grundwasser- oder Erdwärmepumpe.

Eine Solaranlage installieren zu lassen ist zwar teuer, zahlt sich jedoch auf alle Fälle im Laufe der Jahre aus. Sie haben deutlich niedrigere Energiekosten und tun stets Gutes für die Umwelt.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.